Pamphlet #3. Das Globale und das Singuläre. Zwischenlagen der Kulturwissenschaften

Bent Gebert, Mai 2016

Welche Folgen haben die ‚digital humanities‘ für die Kulturwissenschaften? Während sich das Augenmerk in der Praxis häufig auf Entwicklungs- und Verfahrensfragen richtet, zeichnet sich im Umkreis der Debatte ein weitergehender Reflexionsbedarf ab: Allgemein laufen in den Kulturwissenschaften höchst abstrakte und spezifische Erkenntnisinteressen zunehmend auseinander, die einerseits auf globale Fragen, andererseits auf singuläre Gegenstände zielen. Die Kulturwissenschaften arbeiten in wachsenden Zwischenlagen, ohne dass ihre flexible Epistemologie jedoch grundsätzliche Debatten über methodische Kohärenz erzwungen hätte. Der Essay argumentiert, dass die Methodenreflexion der ‚digital humanities‘ in diesem weiteren Kontext zu verorten sind. Sie liefern damit Motive für die Kulturwissenschaften, ihre flexible Epistemologie neu auf den Prüfstand zu stellen.
 
Which consequences do the digital humanities have for cultural studies? While the community of practice mainly focusses on technical development and questions of methods, a further need of reflection becomes apparent in the context of this debate. Abstract and specific interests of cultural theory and analysis diverge increasingly, which on the one hand aim for global questions and on the other hand for singular objects. As a result, cultural studies work in expanding intermediary spaces without their flexible epistemology having forced fundamental debates on methodological coherence so far. The essay argues that the methodological reflections of digital humanities are to be located in this broader context. They thereby stimulate cultural studies to put their flexible epistemology to the test once more.
 

[ Download (DE) ]

[ Download (ENG) ]